Korrekturmaßnahmen – DANIEL SCHÜßLER – Opening: 2.5.2013

We are delighted to show you the new thrilling works from the artist in our Project Space in Munich

Opening Reception:  May 2, 2013, 7pm
Exhibition:  May 3  – July 19, 2013

Daniel Schüßler erschafft in seinen Arbeiten illusionistische Bildräume, angesiedelt an der Schwelle zwischen Traum und Realität. Unwirkliche, apokalyptisch wirkende Szenerien verbinden sich mit vertrauten Landschaften und erzeugen eine Bildwelt, die jenseits des Wahrscheinlichen, aber diesseits des Vorstellbaren liegt. In den einzelnen Arbeiten entstehen narrative Szenen, die in ihrer Deutung stark von der Landschaft oder einem Raum und deren Inventar gelenkt wird. Mit Hilfe der Medien Malerei, Skulptur und Fotografie stellt der Künstler persönliche Visionen als Sequenzen einer inneren Bildwelt dar, die er ‚Discordia‘ nennt. Ein Begriff, der einerseits an die römischen Göttin der Zwietracht und des Streits und andererseits an ein 1965 veröffentlichtes Buch mit dem Titel “Principia Discordia”, mit der daraus entstandenen Glaubensgemeinschaft “Diskordianismus”, einer mystisch und philosophisch angelegten Religionsparodie, angelehnt ist. Seinen komplexen Arbeiten legt Schüßler Fotografien aus seinem persönlichen Fundus zu Grunde. In seinen Bildern erscheinende Bauwerke entstehen mit Hilfe architektonischer Modelle, die er selbst den Anforderungen der Darstellung entsprechend aus Karton, Plastik, Aluminium, Folie und Farbe anfertigt. Diese werden sodann abfotografiert und in das Malergebnis integriert. Auch die Requisiten der oft verkleideten oder vermummten Personen existieren häufig zunächst als Modell, bevor sie malerisch umgesetzt werden. Es entsteht so eine Melange, die bewusst die Grenzen innerhalb des Bildes verwischt, so dass die Verknüpfung verschiedener Medien, wie Bildhauerei, Photographie und Malerei, für Schüßler ein maßgebliches Instrument für die Frage nach Wahrheit und Fiktion wird.
Eva Struckmeier, Kunsthistorikerin (Auszug)

Artist statement Daniel Schüßler
Between Reality and Fiction 
Reflections on my work

.

The focus of my work is the creation of a new space, a new world that is born out of inner projections of my personal vision. Thus large parts are based on images of reality, day-to-day observations and specific spatial situations. This results in a concrete scene for a particular piece of work which is strongly directed by its landscape, or its room and the room’s furnishings. 

My technique of using digital photography and working it into painted spaces creates an interrelation. My works become mixed images that mirror my inner visual landscape. Furthermore the linking of both of these media in this context addresses the paradoxical relationship between reality and fiction.

Daniel Schüßler studierte Malerei bei Prof. Nikolaus Lang und Bildhauerei bei Prof. Nikolaus Gerhart an der Akademie der Bildenden Künste München. Während seines Studiums, welches er 2009 mit dem Diplom abschloss, war er Stipendiat der Fanny-Carlita-Stiftung München und des Oskar-Karl-Foster-Stipendiums. Der 1976 geborene Künstler lebt und arbeitet in München.

176x150

Ermittlungsabschluss, 2013
Acrylic / Collage
50 x 60 cm